Buchverlag König

Zotne Dadiani-Fürst von Georgien

€24.80

inkl. 7% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Abaschidse, Grigol (Übersetzung: Heinz Fähnrich)


Zotne Dadiani - Fürst von Georgien

Historischer Roman -
Aus dem Georgischen übersetzt und mit einem Nachwort von Heinz Fähnrich


Der dritte Band von Grigol Abaschidses Trilogie, der erstmals in deutscher Sprache erhältlich ist, zeigt den Widerstand der Georgier gegen die mongolische Fremdherrschaft und Unterdrückung und weist trotz mittelalterlicher Thematik eine erstaunliche Aktualität auf.

Der dritte Band von Grigol Abaschidses Trilogie beinhaltet im Wesentlichen die Lage in dem inzwischen von den Mongolen beherrschten Land und das Aufbegehren der Georgier gegen ihre Unterdrückung. Insgesamt gab es etwa vierzig verschiedene Arten von Steuern, die auf dem Volk lasteten und die die Mongolen meist in Form von Geld einzogen. Diese Abgabenlast richtete das Land zugrunde und die Mongolenherrschaft führte zu einer wirtschaftlichen Katastrophe. Die massive Ausbeutung des georgischen Volkes hatte zur Folge, dass die Produktion rapide zurückging und die Unzufriedenheit über die maßlose Brutalität der Unterdrücker solche Ausmaße annahm, dass Aufstände ausbrachen.

Der Fürst Zotne Dadaini, der sich für die Unabhängigkeit seiner Heimat einsetzte und selbst eine Folter freiwillig auf sich nahm, um mit dieser seine Solidarität mit anderen gefangen genommenen Fürsten zu zeigen, machte durch diese Handlungsweise auf die Mongolen einen derartigen kräftigen Eindruck, dass sie alle Gefangenen freiließen.

Dies ist der historische Hintergrund für Abaschidses Roman. Aber die Geschichte war für den Schriftsteller auch ein Mittel, um indirekt etwas auszusprechen, das in der sowjetischen Öffentlichkeit nicht ausgesprochen werden durfte: Er prangerte die Unterdrückung der Georgier unter der russischen Herrschaft an und rief zum nationalen Widerstand auf. Dies war der Grund, um Grigol Abaschidse, der damals Vorsitzender des Georgischen Schriftstellerverbandes war, von seiner Funktion zu entbinden und unter Beobachtung zu stellen. In die Literaturgeschichte aber ist er als ein Mensch eingegangen, der die Belange seiner Nation in schwerer Zeit unbeugsam vertreten hat.

 ZUM AUTOR

Grigol Abaschidse (engl. Abashidze) hat mit Vorliebe Themen aus der georgischen Geschichte bearbeitet. Der 1914 in Sedargani geborene und 1994 in Tbilisi verstorbene Verfasser, der nach dem Studium in Tbilisi und Moskau als Redakteur die Zeitschriften „Niangi“ (Krokodil), „Droscha“ (Fahne) und „Mnatobi“ (Gestirn) gestaltete und seit 1967 als Vorsitzender des „Georgischen Schriftstellerverbandes“ wirkte, fühlte sich anfangs besonders der Lyrik verbunden („Goldener Weinberg“, „Tao“), wandte sich aber später auch der Epik zu, wo er vielfach geschichtliche Stoffe literarisch formte. Gerade das Auftauchen der Mongolen in Georgien, das Ende der Blütezeit des georgischen Hochfeudalismus und der Kampf des georgischen Volkes gegen die Eroberer, die den Hintergrund für seine historischen Romane bilden und mit er sich einen Namen als Prosaschriftsteller erwarb, haben in der georgischen Literatur ihre künstlerische Wiedergabe gefunden.


480 Seiten, Hrdcover, Format 15,0 X 21,0 cm


26,10 € (A) / CHF 45,70


Anzahl:

  • ISBN: 978-3-943210-79-8
  • 43 Stück auf Lager


Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 02. Dezember 2020 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2021 Buchverlag König, Greiz / Webdesign by Dub-Art Zwickau / Bildquellen / Buchcover Satz-und Druckhaus Greiz , Billy. Powered by Zen Cart