Buchverlag König

Der Spuk

€19.80

inkl. 7% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Piper, Dr. Otto


Der Spuk

Die wichtigsten Geschehnisse aus der Welt des Übersinnlichen

1.Auflage


In allen Zeiten und bei allen Anlässen menschlicher Tätigkeit hat es unheimliche Vorfälle in vielfacher Art gegeben. Zu solchen voneinander verschiedenen Arten von Spuk gehört besonders das Erscheinen Lebender an anderen Orten, als an denen, wo sie sich in Wirklichkeit aufhalten, solches schon Verstorbener, ferner das vorherige Sichtbarwerden oder andere Vorzeichen erst künftiger Ereignisse, unerklärliche, besonders an bestimmte Orte geknüpfte Wahrnehmungen des Gesichts oder Gehörs und dergleichen mehr.


Zum Inhalt:
  1. Allgemeines
  2. Doppelgängerei
  3. Zweites Gesicht und Vorzeichen besonders des Todes
  4. Spukorte
  5. Andauernde Verfolgung einzelner durch Spuk
  6. Erscheinen Sterbender und Verstorbener
  7. Andere Anzeigen des Ablebens
  8. Die wildeJagd und Verwandtes
  9. Spuksichtige und spukende Tiere
  10. Schlußsätze

Zum Autor:

Dr. Otto Piper, (Ps.: P. Sincerus), Begr. d. wiss. Burgenforschung, Bürgermeister, Red. u. Schriftst..
Geb. am 22. Dezember 1841 in Röckwitz bei Neubrandenbg., verst. am 23. Februar 1921 in München
Otto Piper war das jüngstes von fünf Kindern des evang. Pastors Wilhelm Piper (1806–1873) und dessen Frau Julie, geb. Mercker (1818–1888). Er wurde in Röckwitz bei Stavenhagen geboren, besuchte 1851–1862 in Neubrandenburg das Gymnasium und bestand hier 1862 als Klassenbester das Abitur. In der Neubrandenburger Zeit, über die er später in Schulerinnerungen berichtete, begegnete er Fritz Reuter, Johannes Schondorf und anderen Persönlichkeiten aus Reuters Freundeskreis. Nach einem Jurastudium in München, Berlin und Rostock, wo er 1873 zum Dr. jur. promoviert wurde, ließ sich Piper zunächst als Advokat in Rostock nieder. Dort lernte er im Kollegenkreis seine spätere Frau Sophie Krüger kennen.
Bald nach Ende des Deutsch-Franz. Krieges ging es als Redakteur des „Niederrheinischen Kurier“ nach Straßburg i. Elsass. Später war er Schriftleiter von Zeitungen in Trier und Düsseldorf, von wo Piper 1879 nach Mecklenburg zurückkehrte. Von 1879 bis 1889 war er Bürgermeister von Penzlin. Danach siedelte er nach Konstanz am Bodensee und 1893 nach München über.
Sein Hauptwerk Burgenkunde (1895) ist nach wie vor eines der Standardwerke der deutschsprachigen Burgenforschung, die in Anlehnung an das Werk auch allgemein als Burgenkunde bezeichnet wird. Otto Piper gilt neben August von Cohausen als Begründer der wissenschaftlichen Burgenforschung.
Er hatte drei Kinder, darunter der Verleger Reinhard Piper.

170 Seiten, Originalreprint des 1917 in Köln erschienenen Buches mit Sach- und Namensregister, Broschur, Klebebindung, Format: 15,0 x 21,0 cm


20,80 € (A) / CHF 36,50


Anzahl:

  • ISBN: 978-3-939856-33-7
  • Gewicht: 0.27kg
  • 28 Stück auf Lager


Dieser Artikel wurde am Montag, 30. April 2012 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2017 Buchverlag König, Greiz / Webdesign by Dub-Art Zwickau / Bildquellen / Buchcover Satz-und Druckhaus Greiz , Billy. Powered by Zen Cart