Buchverlag König

Die Mühle unter der Teufelskanzel

€19.80

inkl. 7% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Rudolf Schramm

Die Mühle unter der Teufelskanzel

Sagen aus dem Tal der Weißen Elster (Band 2) 

Diese Sagensammlung des bekannten vogtländischen Sagenforschers Rudolf Schramm zeichnet sich dadurch aus, dass versucht wird, die jeweiligen Überlieferungen aus dem mittleren Elstertal in der näheren Umgebung der Stadt Greiz in historische, volkskundliche, naturwissenschaftliche und andere Zusammenhänge zu stellen und somit den Leser zusätzliche Informationen zu vermitteln. Dabei hat Schramm die hier aufgenommenen Sagen nicht allein älterer gedruckter Literatur entnommen, sondern auch rein mündlich-gedächtnismäßig überlieferte Texte in die Auswahl einbezogen und dabei eigene Aufzeichnungen als auch die ihm bekannter Heimatfreunde genutzt. Durch seine behutsame, anschauliche Neuerzählung, ohne Veränderung der Aussage und des Gehalts, erreicht der Autor, dass sich auch der heutige Leser angesprochen fühlt.

Die Illustrationen von Dieter Hellfritzsch gehen zum Teil über den Rahmen einer rein bildlichen Abbildung des Geschehens in den jeweiligen Texten hinaus und unterstreichen einfühlsam die Stimmung und den Reiz der Sagen. Ein geografisch geordnetes Ortsregister und ausführliche Erläuterungen mit einem Quellenverzeichnis, das auch Archivalien einschließt, stehen dem Leser zur schnellen und sachkundigen Orientierung zur Verfügung.

Zum Inhalt

I. Natursagen 1. Kapitel: Hausgeister / 2. Kapitel : Naturgeister / 3. Kapitel : Der Teufel /      4. Kapitel : Der Drache / 5. Kapitel : Irrlicht und Feuermann 

II. Geschichtliche Sagen 1. Kapitel: Von Burgwällen, Ritterburgen und Schlössern /            2. Kapitel: Das Bauopfer 

III. Volksglaube 1. Kapitel: Schätze und Schatzgräber / 2. Kapitel: Schwarzkünstler und Zaubermeister /       3. Kapitel: Von Nachtspuk und Geisterwelt / 4. Kapitel: Rätsel um Berge, Gewässer und Höhlen / 5. Kapitel: Nachlese aus Dorf und Stadt 

IV. Allerlei Narretei

Zum Autor:Das Weiße Elster und ihr Nebenfluß Göltzsch einstmals Gold mit sich führten, wußten vor längst vergangenen Zeiten findige Männer, die meist von weither aus Italien oder Österreich kamen, um im Bett der Flüsse nach Goldkörnern oder im goldhaltigen Gestein der Berge zu suchen. Sie betrieben ihre Wasch- und Schürfarbeit mit großer Heimlichkeit und hielten sich mit ihren Schätzen in Uferhöhlen der Flüsse versteckt ...“ 

Diese Zeilen sind keine Aufforderung zur Suche nach verborgenen Schätzen, sondern dies ist ein Auszug aus dem Buch „Venetianersagen“, das der weitbekannte Sagenforscher Rudolf Schramm veröffentlicht hat. Kurz vor dem Weihnachtsfest des Jahres 1990 ist er, der sich wie kein Zweiter um den Sagenschatz der vogtländischen Heimat verdient gemacht hat, im 89. Lebensjahr verstorben.Liest man seine heimat- und regionalgeschichtlichen Sammlungen, so wird einem sehr schnell deutlich, dass der Autor schon in seiner Kindheit die Faszination von erzählter Historie und überlieferten phantastischen Ereignissen erfahren haben muss. Damals konnte er jedoch nicht ahnen, dass die Geschichten, die ihm seine Großeltern und Eltern erzählten, später als Grundstock dienen sollten für sein schriftstellerisches Werk. Zwischen seiner Kindheit und der ersten Publikation liegen lange, entbehrungsreiche Jahre. Da man schon in seiner Jugend auf seine naturwissenschaftliche und geschichtliche Begabung aufmerksam wurde, schien der Besuch des Greizer Lehrerseminars folgerichtig. Nach dem Verlassen dieser Bildungsstätte erwarb er sich durch seine Aufrichtigkeit und sein Einfühlungsvermögen bei den Schülern einen guten Ruf als Pädagoge. Während seiner Lehrertätigkeit in Großfurra im Harz lernte er seine treue Weggefährtin Käthe Schmidt kennen und lieben. Nach der Trauung in der Kirche von Greiz-Aubachtal war Rudolf Schramm in verschiedenen Schulen seines Heimatortes Greiz tätig. Die Vermittlung des erworbenen Wissens, die Weitergabe von naturkundlichen und historischen Erkenntnissen, war die Berufung, die sein Leben ausfüllte. Sie wurde unterbrochen durch seine Soldatenzeit im 2. Weltkrieg. 1946 kehrte er aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück. Den neuen Herren war seine frühere Lehrertätigkeit bekannt und sie vermittelten ihn an die Schule Greiz-Irchwitz. Über seine Weigerung, in die SED einzutreten, war man verwundert, nahm diese Entscheidung aber stillschweigend hin.

Neben dem Schulunterricht wandte sich Rudolf Schramm in immer stärkerem Maße der Heimatforschung zu. In den Veröffentlichungen, die von ihm in Zeitungen und Zeitschriften erschienen und in denen vorrangig geschichtliche Themen der Greizer Region aufgegriffen wurden, beharrte der Autor auf wahrheitlicher, nicht durch agitatorisches Scheinwissen getrübter, Berichterstattung. Die Folge seiner Einstellung war, dass ihm jegliches Publizieren von den „öffentlichen Organen“ schwer gemacht wurde. Rudolf Schramm galt fortan als unbequem und verdächtig, weil er unermüdlich weiter der Wahrheit auf der Spur war und seine diesbezüglichen Gedanken zu Papier brachte. – Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, aus dem „Treibsand des Alltags“, aus den genehmigten geschichtlichen Fakten, die literarischen Goldkörner - sagenhafte Erzählungen - herauszuwaschen. Im Verborgenen stellte er das an langen Abenden erarbeitete Manuskript für zwei Sagenbände zusammen. Er betrieb seine „Wasch- und Schürfarbeit mit großer Heimlichkeit und hielt sich mit (seinen) Schätzen ... versteckt.“ Die Jahre anstrengender „Wasch- und Schürfarbeit“ gingen dahin. Zu seiner eigenen Überraschung kam ein Angebot vom damaligen „Kulturbund Greiz“, die Sammlung in drei Broschüren herauszubringen. In der Tat erschienen „Die Wunderblumen vom Röschnitzgrund – Sagen und sagenhafte Erzählungen des mittleren Elstertales aus den Kreisen Greiz und Zeulenroda“ (1981); „Die Mühle unter der Teufelskanzel – Volkssagen, seltsame Begebenheiten und lustige Geschichten des mittleren Elstertales, vorwiegend aus den Kreisen Gera-Stadt, Gera-Land, Greiz und Zeulenroda“ (1982) und „Das Liebschwitzer Ranzenmännchen – Volkssagen und sagenhafte Erzählungen des mittleren Elstertales, vorwiegend aus den Kreisen Gera-Stadt und Gera-Land“ (1984), die bereits kurz nach ihrem Erscheinen einen breiten Leserkreis fanden. Diese Herausgabe war für ihn ein hoffnungsvoller Schritt in Richtung Anerkennung seiner schöpferischen Leistungen. Jedoch war der Autor nicht über Nacht rehabilitiert worden, wie man vermuten könnte. Zu den zusammengestellten Sagen fehlten teilweise die Kommentare des Verfassers, die den jeweiligen Stoff in einen gültigen kulturgeschichtlichen und volkskundlichen Zusammenhang gestellt hätten. Erst in den Nachauflagen gelang es, die genauen Recherchen beizuordnen und dadurch die kulturelle Identität der ostthüringischen Region bei den Lesern zu vertiefen. Der Alp, der Trut, der Huckauf, die Windsbraut, die Roggenmutter, der Bilwenschnitter, der Wilde Jäger, Nixe und Wassermann und viele andere Sagengestalten erblickten das Licht, der Autor aber blieb bescheiden im Dunkel. Nach dem tragischen Tod seiner Frau im Jahre 1982 schienen seine Lebenskräfte gebrochen. Was sollte dieses einsame Dasein noch für ihn bereithalten? Er war 80 Jahre, und alles schien für ihn seinen eigentlichen Sinn und seine Bedeutung verloren zu haben. – Aber richtig, da waren ja noch der Getreue Eckart, der Pumphut und andere Zaubermänner, und da waren die vielen anderen geheimnisvollen Figuren, die noch im Verborgenen auf ihre Wiederentdeckung warteten. – Noch einmal machte sich Rudolf Schramm als hochbetagter Mann ans Werk. Er fuhr über Land, blätterte in Chroniken und Archiven, war Leser in verschiedenen Bibliotheken, ließ sich Geschichten erzählen von Leuten, die er traf, zeichnete diese auf, verglich sie mit anderen Sagen und stellte nochmals neue Manuskripte zusammen. Seine Bücher „Von Kirchen, Klöstern und Kapellen – Sagen aus dem Gebiet zwischen Saale und mittlerer Weißer Elster“ (Evangelische Verlagsanstalt GmbH, Berlin 1983); Venetianersagen – von geheimnisvollen Schatzsuchern“ (VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1985) und „So ruf ich dich zu Gottes Ehr – Glocken und Glockenbräuche im Spiegel der Sage“ ((Evangelische Verlagsanstalt GmbH, Berlin 1986) sind literarische Leistungen der Sagenforschung im ostthüringer Raum, die weit über diesen hinausstrahlen und Rudolf Schramm bei den Lesern unvergessen machen. (GEK)

ca. 240 Seiten , 135 Sagen mit Illustrationen von Dieter Hellfritzsch, dem geographischem Ortsregister und dem Quellenverzeichnis, Hardcover, gebunden, Format 15,0 x 21,0 cm 

 EUR 20,80 (A) / CHF 36,50  

ISBN 978-3-943210-97-2


Anzahl:

  • ISBN: 978-3-943210-97-2
  • 11 Stück auf Lager


Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 04. Mai 2017 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2017 Buchverlag König, Greiz / Webdesign by Dub-Art Zwickau / Bildquellen / Buchcover Satz-und Druckhaus Greiz , Billy. Powered by Zen Cart