Buchverlag König

Schottland in Bildern Postkarten-Set

€14.80

inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Allom,Thomas  / Bartlett, William Henry


Schottland in Bildern

Ein Postkarten-Set mit 16 historischen Stahlstichen


Folgende Motive wurden ausgewählt:


1. Coldstream (Berwickshire): Coldstream ist eine freie Stadt im schottischen Grenzland. Sie liegt am nördlichen Ufer des Flusses Tweed. Am südlichen Ufer beginnt bereits England.  Die Stadt ist bekannt als Heimat des bereits im Jahre 1650 gegründeten  Coldstream Guards British Army Regiment und außerdem als der Ort, wo Edward I. von England 1296 in Schottland einmarschierte.


2. Hawthornden Castle (Midlothian): Hawthornden Castle befindet sich über dem Fluss North Esk  in Midlothian, eine Meile östlich von Roslin. Die frühesten Teile stammen aus dem 15. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg von Sir John Drummond gekauft. Sein Sohn, der Dichter Sir William Drummond von Hawthornden wurde hier geboren und erweiterte später das Schloss.


3. The Canongate (Edinburgh): Die Canongate ist ein kleiner Stadtteil im Herzen von Edinburgh. Die Straße bildet den unteren Teil der Royal Mile in der historischen Altstadt . Canongate enthält einige andere bemerkenswerte öffentliche Gebäude, einschließlich des Museums of Edinburgh und dem People's Story Museum, das sich  im historischen Canongate Tolbooth befindet.


4. Inner Court of the Linlithgow Palace: Linlithgow Palace liegt im Zentrum des gleichnamigen Ortes, direkt am Loch Linlithgow, einem kleinen See. Nebenan liegt die St. Michael’s Parish Church, eine Kirche, die einst zum Palast gehörte. Man geht davon aus, dass bereits um 1100 hier eine königliche Behausung stand, die älteste Erwähnung des Palastes stammt aber aus den Zeiten von dem englischen König Edward I aus dem Jahr 1301.


5. Stirling Castle (Stirlingshire): Stirling Castle liegt über der Altstadt von Stirling auf dem Schlossberg, einem steil aufragenden Hügel vulkanischen Ursprungs. Das Schloss spielte aufgrund seiner strategisch günstigen Lage am Fluss Forth eine wichtige Rolle in der Geschichte Schottlands und wurde mindestens sechzehnmal belagert oder angegriffen. Von etwa 1100 bis 1685 war Stirling Castle eine der Hauptresidenzen der schottischen Könige.


6. Maybole Castle (Ayrshire): Die Burg ist das älteste bewohnte Haus in der Stadt und wurde um 1560 erbaut. Es war das Stadthaus der Grafen von Cassillis. Die Maybole verbrachten den größten Teil des Winters dort. Vom Aussehen war Maybole Castle eine typisch schottische Burg mit quadratischen Hauptturm und runden Ecktürmchen. Ihre Mauern boten genug Schutz vor Feinden, von denen es in jenen Zeiten genügend gab.

7. Dumfries (Dumfries-Shire): Dumfries liegt am Nith River und nahe dessen Mündung in den Solway Firth. Das älteste Gebäude der Stadt ist das Old Bridge House aus der Mitte des 17. Jahrhundert. Robert Bruce, der spätere König von Schottland, traf am 10. Februar 1306 in Dumfries ein und verletzte seinen Widersacher, John Comyn, in der Franziskanerkirche schwer. Der schottische Schriftsteller und Poet Robert Burns wohnte bis zu seinem Tod in der Stadt.


8. Jedburgh Abbey (Roxburghshire): Die Abtei wurde im Jahre 1138 von König David I. gegründet und beherbergte zunächst ein Augustinerkloster. In ihr wurden daneben die Krönungszeremonie und Hochzeiten der schottischen Könige abgehalten. Die Ruine des roten Sandsteinbaues zeugt von den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Engländern und Schotten bzw. Katholiken und Protestanten.


9. Perth (Perthshire): Perth ist eine Stadt in Zentralschottland, seit dem Mittelalter mit den Rechten einer freien Stadt versehen und liegt am Tay. Im 12. und 13. Jahrhundert war Perth eines der reichsten Handelsstädte. Handwerker siedelten sich an und schlossen sich zu Gilden zusammen. Wegen der Kriege des 14. Jahrhunderts sank der Wohlstand. König Eduard I. von England marschierte im Jahre 1296 mit seiner Armee ein und die leichtbefestigte Stadt fiel schnell.


10. Inverness (Inverness-Shire): Inverness ist die Hauptstadt des schottischen Verwaltungsbezirks Highlands und liegt an der Mündung des Flusses Ness in den Moray Firth. Auf der Burg von Inverness regierte im 11. Jahrhundert der weitberüchtigte. Wenige Kilometer östlich liegt das Schlachtfeld von Culloden, wo 1746 die letzte Schlacht der Jakobiten gegen die britischen Regierungstruppen mit einer verheerenden Niederlage der Jakobiten endete.


11. Loch Ness (Inverness-Shire): Loch Ness ist ein Süßwassersee im schottischen Hochland. Er liegt in der Unitary Authority Highland etwa 10 Kilometer südwestlich von Inverness. Gemessen an der Wasseroberfläche von 56,4 km² ist Loch Ness der zweitgrößte See Schottlands, verfügt aber aufgrund seiner Tiefe über das größte Wasservolumen. Seit Jahrhunderten wird immer wieder von (unbestätigten) Sichtungen eines Seeungeheuers berichtet.


12. Kilchurn Castle ( Argyllshire): Kilchurn Castle ist ein verfallener Herrensitz aus dem 15. Jahrhundert am Nordostufer von Loch Awe. Einst war er der Sitz der Breadalbanes aus dem Campbell-Clan und wurde ca. 1450 durch Colin Campbell als ein fünfstöckiger Wohnturm erbaut. Während der Jakobitenaufstände 1715 und 1745 waren in Kilchurn Regierungstruppen stationiert. 1760 wurde Kilchurn Castle durch Blitzeinschlag schwer beschädigt und aufgegeben.


13. Loch Lomond: Der Loch Lomond ist ein See nordwestlich von Glasgow und ist mit einer Fläche von etwa 71 km² der größte und schönste See Schottlands. Er erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung über eine Länge von 39 Kilometern, ist bis zu acht Kilometer breit und bis zu 190 m tief. Der Loch Lomond hat, je nach Wasserstand, zwischen 30 und 60 Inseln verschiedenster Größe.


14. Corra Lynn, on the Clyde (Lanarkshire): Corra Lynn ist einer der vier Wasserfälle des Flusses Clyde in der Nähe von New Lanark und mit 90 Fuß der höchste und mächtigste Fall. Das Gebiet ist seit langem ein beliebtes Ziel für legendäre Besucher: Die Wordsworths, Coleridge und Sir Walter Scott besuchten die Wasserfälle. Im Jahre 1802 verewigte sie William Wordsworth in Versen. Viele Maler machten mit ihren Zeichnungen Corra Lynn unvergesslich.


15. Strathpeffer (Ross-Shire): Strathpeffer ist ein Ort im County Area Highland, ca. 8km westlich von Dingwall. Er liegt in einem Tal, das von Hügeln umgeben ist. Dadurch liegt der Ort relativ geschützt und besitzt ein vergleichsweise warmes und trockenes Klima. Diese gute Lage machte Strathpeffer früher zu einem sehr wichtigen Kurort. Der Ort war bekannt für seine schwefelhaltigen Quellen.

16. Dunrobin Castle (Sutherlandshire): Dunrobin Castle ist ein Schloss an der Ostküste und Sitz der Familie des Duke of Sutherland. Mit 189 Zimmern ist es das größte Wohngebäude in den nördlichen Highlands. Der Kern des Gebäudes geht auf einen Wohnturm des 13. Jahrhunderts zurück. Erstmals erwähnt wurde Dunrobin aber erst 1401 als Festung des sechsten Grafen von Sutherland, Robert de Moravia.


Zu den Zeichnern:
Thomas Allom war ein englischer Architekt und Illustrator und Gründungsmitglied der späteren „Royal Institute of British Architects“. Er wurde am 13. März 1804 südlich von London, in Lambeth, als Sohn eines Kutschers aus Suffolk geboren und verstarb im Alter von 68 Jahren am 21. Oktober 1872 in Barnes.
Nach seinem Studium der Architektur entwarf er in London viele Gebäude wie ein Arbeitshaus in der Marloes Road in Kensington (1847), die Christuskirche in Highbury (1850), die Kirche von St. Peter in Notting Hill (1856) und Teile des eleganten Ladbroke Estate im Londoner Westen.
Allerdings ist Allom hauptsächlich für seine zahlreichen Buchillustrationen bekannt geworden. Von den 1820er Jahren reiste er deshalb ausgiebig durch Deutschland und das europäische Festland. Im Jahre 1834 schlossen sich Reisen in die Türkei, nach Anatolien, Syrien und Palästina an, auf denen er hunderte von Zeichnungen anfertigte.

Er litt in seinen späteren Jahren an einem Herzleiden, wodurch sich seine architektonischen und künstlerischen Leistungen während der 1860er Jahre verminderten.

William Henry Bartlett war ein britischer Illustrator, der vor allem für seine zahlreichen Stahlstiche bekannt ist. Er wurde am 26. März 1809 in London geboren und starb am 13. November 1854, in einem Alter von erst 45 Jahren, auf einem Schiff in der Nähe von Malta während der Rückreise aus dem Nahen Osten.

Bartletts Werke zeigen häufig soziale Szenen mit vielen Menschen, die zumeist nach Geschlechtern getrennt sind. In seinen Abbildungen der Natur zeigt er die Schönheit und Zerstörungskraft der Natur zugleich. Eine von Bartletts Besonderheiten war, dass er für seine Landschaftsstiche immer selbst zu den entsprechenden Orten reiste und nicht mit Skizzen arbeitete, wie die meisten seiner Kollegen. Er fuhr nach Nordamerika, in den Nahen Osten und in europäische Länder. Für die Drucktechniken hat er ein hohes Maß an Feingefühl und Detailgenauigkeit in seinen Werken entwickelt, zumal die von ihm am häufigsten benutzte Technik des Stahlstichs noch sehr jung war.


Ein Postkarten-Set in einer aufklappbaren Faltschachtel im Format 14,8 x 10,5 x 1,0 cm (DIN A6) mit 16 historischen Schwarz-weiß-Stahlstichen von T. Allom und W. H. Bartlett u. a., als Auszug aus dem Buch „Schottland in Bildern, nach der Natur gezeichnet von T. Allom und W. H. Bartlett“ von William Beattie. Georg Virtue, London 1838

Nachdruck im Original-Faksimile-Reprint



15,60 € (A) / CHF 28,00


Anzahl:

  • ISBN: 978-3-943210-01-9
  • Gewicht: 0.125kg
  • 27 Stück auf Lager


Dieser Artikel wurde am Sonntag, 15. Juli 2012 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2017 Buchverlag König, Greiz / Webdesign by Dub-Art Zwickau / Bildquellen / Buchcover Satz-und Druckhaus Greiz , Billy. Powered by Zen Cart